Spiritual World Diving Federation  

© SWDF 2008  Impressum
 

Beginnerkurse

Die SWDF legt besonderen Wert auf eine gründliche und sichere Ausbildung von Tauchanfängern. Die Tauchschüler werden in aller Ruhe mit der Theorie vertraut gemacht und können dann in zehn Freiwassertauchgängen umfassende praktische Erfahrungen sammeln.

 
 

Wissen, Spaß und Sicherheit

Die Tauchausbildung auf unserer Basis wird nach international gültigen Richtlinien durchgeführt und unsere Tauchlehrer sind berechtigt, neben der Ausbildung nach SWDF-Standards, auch Tauchprüfungen nach den Richtlinien der CMAS-Germany abzunehmen.

Die theoretischen Standards weichen innerhalb dieser Organisationen nicht sonderlich von einander ab, der praktische Teil im Freiwasser dagegen wird gerade in den Anfängerkursen sehr unterschiedlich gehandhabt. So umfasst der PADI Open Water Diver Kurs lediglich vier Tauchgänge und der vergleich-  bare CMAS* Bronze-Kurs sechs Tauchgänge.

Unser SWDF Open Water Diver beinhaltet dagegen zehn Tauchgänge im Freiwasser und sorgt so neben größeren praktischen Erfahrungen, vor allem auch schon in der Ausbildung für ein Taucherlebnis, das nicht nur aus dem kurzen Abarbeiten, der einzelnen Übungen besteht. Für uns ist wichtig, dass der Spaß und das Lernen von Beginn an gleichberechtigt nebeneinander stehen und unsere Tauchanfänger die wunderbare Unterwasserwelt sofort und ausgiebig erleben können.

Darüber hinaus enthalten alle Beginnerkurse bei uns eine Einführung in die Meeresbiologie und die Schüler werden mit verschiedenen Bewegungsstilen in der Unterwasserwelt vertraut gemacht.

SWDF Open Water Diver, CMAS* Bronze und PADI Open Water Diver sind, abgesehen von den beschriebenen Unterschieden, äquivalente Tauchkurse, nach deren Abschluss, sowie einer theoretischen Prüfung, jeder Teilnehmer eine international gültige Brevetierung und Zertifikation erhält, die ihn berechtigt, weltweit tauchen zu dürfen.

Da der SWDF Open Water Diver alle Ausbildungsrichtlinien der anderen Verbände enthält, steht es unseren Tauchschülern frei, von welchem Verband sie ihre Zertifizierung erhalten möchten.

Unser Tauchkurs für Beginner kostet 350 Euro zuzüglich 50 Euro Zertifizierungsgebühren. Dieser Preis beinhaltet das Ausleihen der Ausrüstung und sämtlicher Schulungsunterlagen. Weitere Kosten entstehen also nicht. Wenn ihr diesen Preis mit den Angeboten anderer Tauchbasen im In- und Ausland vergleicht, werdet ihr feststellen, dass wir trotz doppelt so vieler Freiwassertauchgänge, auch nicht teurer und in vielen Fällen sogar noch günstiger als die Anderen sind. Geld ist eben nicht alles und erst recht nicht, wenn es um eine sichere Tauchausbildung geht.

Die ausführlichen Beschreibungen der Inhalte unserer Beginnerkurse, sowie unsere Preislisten findet Ihr in unserem Downloadbereich.

Voraussetzung für die Teilnahme an unserem Beginnerkurs ist ein Mindestalter von 12 Jahren, sowie eine gültige Tauchtauglichkeits-bescheinigung. Die bekommt Ihr bei Eurem Hausarzt oder bei einem Hals-Nasen-Ohrenarzt Eures Vertrauens. Kleiner Tipp: Erkundigt Euch vorher, ob Euer Arzt diese Bescheinigung über die Krankenkasse abrechnen kann.

Selbstverständlich bieten wir auf unserer Basis auch die Möglichkeit, einen privaten Tauchkurs zu besuchen. Bitte richtet Eure Anfragen hierzu an redsea@swdf.de und dann besprechen wir gemeinsam alle weiteren Einzelheiten.

Kalt und aufwendig oder Warm und gemütlich?

Für jeden Menschen, der sich vom Wasser angezogen fühlt und das Tauchen lernen möchte, stellt sich die Frage, ob man den Tauchkurs besser Zuhause in Deutschland oder im Urlaub besucht. Diese Diskussion wird auch in Taucherkreisen seit langem, aber oftmals leider nicht objektiv, sondern nach rein wirtschaftlichen Interessen, geführt. Wir möchten Euch an dieser Stelle ein paar Informationen geben, die sicherlich auch subjektiv sind, Euch aber trotzdem bei Eurer Entscheidung helfen können.

Grundsätzlich ist sicherlich nicht eindeutig zu sagen, was wirklich besser ist. Entscheidend bleibt immer, wie gut die einzelne Tauchbasis arbeitet und welche Qualitätsstandards dort gelten. Schwarze Schafe gibt es, wie überall, auch in unserer Branche, egal ob nun in Deutschland oder irgendwo anders auf der Welt.

Sicherlich unbestritten ist aber auch, dass die Gewässer in Deutschland meistens kalt und über, im Vergleich zu tropischen Meeren, eine weitaus weniger paradiesische Unterwasserwelt verfügen. Dies führt leider oftmals dazu, dass die Freiwassertauchgänge im Rahmen der Ausbildung in Deutschland, eine reine Abnahme der Übungen sind und nach etwa 10 Minuten zu Ende sind. Viel Erfahrung kann so nicht gesammelt werden und das eigentlich besondere Erlebnis beim Tauchen stellt sich unter solchen Bedingungen natürlich auch nicht ein.

Ein weiterer Punkt betrifft den organisatorischen und zeitlichen Aufwand bei der Ausbildung in Deutschland. Hier läuft  alles neben dem normalen Leben und muss sich den Erfordernissen des Alltags anpassen. Dies bedeutet, dass sich die Ausbildung meist über einen längeren Zeitraum hinzieht, an denen man an vier Abenden im Pool ist, dazu einige Stunden mit Theorie und zum Schluss noch mal ein oder zwei Wochenenden irgendwo am Freiwasser verbringen muss. Sicherlich sind die Tauchbasen in Deutschland heute flexibler geworden, aber es bleibt immer noch dabei, viele unterschiedliche Termine wahrnehmen zu müssen.

Im Urlaub ist man dagegen viel ungebundener, entspannter und kann die verschiedenen Ausbildungsbereiche besser kombinieren. Die Theorie beispielsweise kann auf dem Boot in der Zeit, indem die Tauchplätze angefahren werden, stattfinden und die Freiwasserübungen werden mit einem ausgiebigen Tauchgang zum reinen Erleben der Unterwasserwelt kombiniert. Innerhalb einer Woche kann hier ein umfassender Tauchkurs in aller Ruhe absolviert werden.

Ein letzter Punkt betrifft die entstehenden Kosten für einen Tauchanfänger. Betrachtet man allein die Anfängerkurse in Deutschland kosten die genau soviel wie unser Tauchkurs für Anfänger. Während aber bei uns in diesem Kurs fünf Bootsausfahrten mit zehn ausgiebigen Tauchgängen im Roten Meer enthalten sind, hat ein deutscher Kursteilnehmer vier oder sechs Tauchgänge in irgendeinem nahe liegenden See in diesem Preis enthalten. Schöne Korallenriffe, blaues Wasser und die Vielfalt der Meereslebewesen bekommt er aber nicht zu sehen. Kein Wunder, dass ein solcher Tauchschüler nach erfolgreich absolvierten Tauchkurs endlich auch mal so tauchen möchte, wie er das aus den schönen Bildern vom Fernsehen oder aus Erzählungen kennt.

Was macht ein frischgebackener Taucher also? Er wird einen Urlaub, zum Beispiel am Roten Meer, buchen. Dort angekommen stellt er fest, dass der Preis für eine Bootsausfahrt mit zwei Tauchgängen dort zwischen 40 und 60 Euro (ohne Equipment) liegt. Dies bedeutet, für fünf Tage tauchen bezahlt unser Tauchschüler jetzt noch einmal mindestens 200 Euro. Zusammen mit dem Tauchkurs hat er nun 500 bis 600 Euro gezahlt. Bei uns dagegen sind die 10 Tauchgänge schon Bestandteil der Ausbildung, für die er aber alles in allem nur 380 Euro bezahlen muss und sich darüber hinaus den Stress in Deutschland ersparen kann.

Jeder kann jetzt für sich selbst entscheiden, welche Alternative ihm angenehmer, umfangreicher und sympathischer erscheint. Wie auch immer Ihr Euch entscheidet, das Al Mashrabiya Diving Center freut sich in jedem Fall über Euren Besuch, egal ob Ihr als Tauchanfänger oder bereits ausgebildeter Taucher zu uns kommt.

 
    ZUM SEITENANFANG